Fast 3.000 Pfeile flogen im Trainingscamp Bad Harzburg

„Was für ein schönes Wochenende!“ „Schade dass es schon vorbei ist.“  „Unbedingt wiederholen.“ „ Ich habe sehr viel gelernt.“, war die einhellige Meinung aller 13 Teilnehmer/innen  an unserem zweitägigen Trainingsseminar in Bad Harzburg, mit Übernachtung im Naturfreundehaus und zwei Tage Training im Parcours der Harzburger Luchse.
Bei wunderschönem Sonnenschein waren wir jeweils 5,5 Stunden in dem nur 4 km langen Parcours unterwegs, ganz für uns alleine. Insgesamt 118 Ziele warten auf uns und unsere Pfeile, immer wieder Berg hoch und Berg runter, für einige Flachländer von uns sehr ungewohnt. Hoch- und Tiefschüsse und zum Schluss sechs sehr schöne Weitschüsse über ein Tal in den Gegenhang, was für eine Freude für uns Waagerechttrainierer.
Für viele, die zum ersten Mal in einem solchen Parcours waren, und für diejenigen, die nur einen Wettkampfparcours mit 28 Zielen kannten, eine starke Herausforderung an Kondition, Konzentration, Koordination und Contenance gegenüber Mittrainierenden, deren Nerven schon mal blank lagen, wenn wieder mal Pfeil um Pfeil verschwanden, zerbrachen oder einfach dem persönlichen Anforderungen nicht genügten. Insgesamt wurden 97 Pfeile geschrotet, bei 2.900 Schüssen nur 3 %, –  der echte Bogenschütze sagt ganz cool dazu:
IMG_1068  IMG_1070  „Pfeile sind Verbrauchs-material.“,  aber seine Mimik sagt etwas anderes. Nach dem ersten Tag wechselten deshalb einige auf eine andere Pfeilsorte und wechselten sogar den Bogen.

Ein besonderer Dank geht an die Harzburger Luchse, an Petra und Sven, die sich um unser leibliches Wohl im Naturfreundehaus kümmerten und an unseren Verein Saxonia der diese Trainingsfahrt, auch zur Festigung der Gemeinschaft, finanziell unterstützte.
IMG_7166 IMG_7167
„Das war eine gute Vorbereitung auf die EBHC im Sommer in Österreich in Hinterglemm. Ich habe sehr viel Notwendiges gelernt: das Schreiben, das bergige Gelände und dass ich noch viel mehr Pfeile benötige.“, war die Aussage von Roger, unserem zukünftigen zweiten Trainer für die Bogensparte. Na dann hat es sich ja gelohnt!
Schorse

 

Dieser Beitrag wurde unter Parcoursbesuche, Veranstaltungberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*