Schneeflöckchenturnier 2017

Zum Jahresende ein Artikel besonderer Art:
*** Schneeflöckchenturnier ohne Schneeflöckchen aber mit Pflöckchen
*** Böige Winde bei 2 Grad
*** Vasi Nase gebrochen
*** Martin springt ein
*** Martin weigert sich in der Damenklasse zu starten
*** Sascha darf nicht mitschießen
*** Schorses Auto fährt sich auf dem Parkplatz fest
*** 13 x Pfeilbruch und Pfeilverlust
*** Clemens vergisst seinen Bogen
*** Tom trifft Weihnachtsbaumkugel
*** Tom erlegt das Eisenschwein mit dem ersten Pfeil
*** Schorse darf beim Krähenbaum nur einen Pfeil schießen
*** Yannis hat bei manchen Zielen das Wertungskonzept nicht verstanden
*** In Yannis Bienenkorbmütze steckt ein Pfeil
*** Falk hat für die letzten 11 Ziele nur noch zwei Pfeile
*** Falk ist Sieger seiner Gruppe
*** Falk ist Letzter seiner Gruppe

Als echte naturverbundene Jäger verhielten wir uns bei diesen Temperaturen wie die Inuits und schossen aus Respekt vor der Natur nur so viele Tiere wie wir Fleisch nach Hause tragen konnten. Dem entsprechend war auch unsere Platzierung. Hier zum Jahresende eine kleine Dreisatztextaufgabe für mathematisch begabte Leser*innen, die noch nicht im Internet nachgeschaut haben: Der beste Saxone, Tom, „bezahlte“ quasi pro Punkt € 0,0406 €. Wie viel Wertungspunkte erreichte er?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Turniere, Veranstaltungberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.